Kategorie: Allgemein

Auszeichnung für Cabuwazi Beyond Borders

Bei unserer Arbeit für den Berliner Ratschlag für Demokratie organisieren wir einzelne Preisverleihungen, bei denen die ausgezeichneten Teams in den Institutionen der Mitglieder des Ratschlags empfangen werden. In diesem Jahr durften wir einen besonderen Moment erleben als das Berliner Projekt „Cabuwazi Beyond Borders“ im Abgeordnetenhaus von Berlin vom Präsidenten Ralf Wieland eine Auszeichnung überreicht bekam. Das Projekt-Team ,it den vielen syrischen Kindern aus der Notunterkunft in den Hangars des Flughafen Tempelhof machte aus dem ehrwürdigen Event eine wuselige Clownerie, wodurch die Übergabe sehr emotional und anrührend wurde.

Cabuwazi Beyond Borders geht wöchentlich in 7 Berliner Notunterkünfte und bereitet den Kindern dort vielfältigen Zugang zur kulturellen Teilhabe und zum eigenen Ausprobieren am neuen Ort: Es gibt die körperliche Akrobatik, die darstellende Clownerie, die Kinder können sich musikalisch betätigen oder sich organisatorisch einbringen. Alles im Circus baut auf Kooperation und Vertrauen zwischen Menschen auf. Menschen, die eine universelle Sprache sprechen, in der Freude, Trauer, Blödsinn und große Gefühle ihren Platz haben und ausagiert werden können.

Als dokumentierender Fotograf war ich hingerissen vom Charme und der Offenheit der Kinder, mit der sie auch den Präsidenten des hohen Hauses sofort aus dem Tagesgeschäft in ihre Welt der Neugier und des Lernenwollens entführten. Wenn man mit ihnen zusammen ist, kann man spüren welches Potenzial in dieser Generation steckt und wie sehr sie darauf drängt, sich in unserer Gesellschaft zu beteiligen. Diese Kinder brauchen Zugang, Perspektive, Förderung und die Freiheit, nicht nur tun zu können, was sie wollen, sondern auch zu wollen, was sie können.

> Mehr Bilder von Cabuwazi Beyond Borders gibt es beim Bericht von der Preisverleihung im Blog vom Berliner Ratschlag für Demokratie.

What makes us Human?

Charakter zeigen, kann ein Beitrag zur Menschlichkeit sein. Wie und warum und weiteres zum Thema »Character«, gibt es in über sechzig spannenden Vorträgen, Diskussionen und Workshops auf der diesjährigen Internationalen Designkonferenz TYPO Berlin zu erfahen.

Drei pickepacke volle Tage erwarten die Besucher/innen im Haus der Kulturen der Welt. Die Charakterköpfe der internationalen Designszene geben Einblicke in Ihre Arbeit – mit und am Charakter: unter anderem Christoph Niemann, Gemma O’Brien, Oliver Reichenstein und Erik Kessels.

TYPO-B15-Illustration_H_Human

Auch die kleinen Charaktere kommen hier groß raus:

Wir schreiben, wir lesen – jeden Tag mehrere Stunden. Schrift und Typografie werden dabei eher unbewusst wahrgenommen – was in der Regel gut ist, sonst wäre man ja ständig abgelenkt. Weil die kleinen Dinger, im Englischen auch »Characters« genannt, aber dennoch große Aufmerksamkeit verdienen und sich ihre unterschiedlichen Charaktereigenschaften so herrlich bespielen lassen, hat studio adhoc, anlässlich des diesjährigen TYPO Themas »Character« die Buchstaben ins Zentrum des Konferenz-Designs gerückt und sie während der Konferenz zu »neuem« Leben erweckt.

Wir wünschen viel Spaß, super Vorträge, gute Gespräche – Euer studio adhoc!

Programm der Internationalen Design Konferenz TYPO Berlin 2015 Character

TYPO-Berlin-2015-Character-_ad_Blog5

TYPO-Berlin-2015-Character-_ad_Blog3

good practice

studio adhoc hat für die Universität Liverpool ein Buch über Maritime Raumplanung in der europäischen Atlantikregion gestaltet. Dr. Kira Gee leitete das Projekt und die Publikation. Das Buch dient als Leitfaden für weitere Maßnahmen und ist ein Beispiel für erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Und wer hat behauptet, dass ernste Themen keine Freude bereiten dürfen oder gar die Seriösität leiden würde? Wir behaupten das Gegenteil ist der Fall!! Darum haben wir den Lesern durch charmante Illustrationen einen weiteren Zugang ermöglicht und danken für die großartigen Feedbacks!

 

 

Bildschirmfoto 2015-05-20 um 17.10.10
Bildschirmfoto 2015-05-20 um 17.11.45

 

 

TYPO Berlin 2014 ROOTS: Wie ansteckendes Glück

Bildschirmfoto 2014-05-15 um 11.39.32

Drei visuell und akustisch berauschende Tage Überraschung, Bewegendes und Erhellendes verfehlen ihre Wirkung nicht. Die internationale Designkonferenz TYPO 2014 – ROOTS hat unsere Energietanks aufgefüllt, den Kopf auf Hochtouren gebracht und das Herz so richtig schnell schlagen lassen.

Unter den Sprechern bereicherten dieses Jahr Künstler wie Jim Avignon und Emil Schult (Meisterschüler bei Joseph Beuys und Gerhard Richter, Zusammenarbeit mit Kraftwerk) die Welt der Typo-Zauberer, Werker, Designer,  Welt- und Gesellschaftsgestalter.

Die Dinge drumherum dürfen nicht unerwähnt bleiben: TYPE/HYPE, 25 Jahre FontShop, ein experimenteller Wandelgang, Studenten-Output im Nest, Come together am 1. Abend, begleitet von Franz Geil, der charmantesten Gitarre-Ukulele-Bass-Gesang-Band auf ganzen großen Welt – um nur Einiges zu nennen. Als wäre das nicht alles schon üppig, wurden die gemeinsam verbrachten Tage im Haus der Kulturen der Welt, getoppt von der … besten TYPO-Party ever … wie mir gestern Nacht, mehrfach Gäste im Café Moskau versicherten. Hin und weg waren sie alle – von dem schillernden Jim – seinen Sounds, seinen Bildern auf dem Kopf und vor der Brust, den Beats und Piks, dem wilden Werkverzeichnis NEOANGIN: Das musikalische ABC von Anja Lutz und Jim Avignon. Im Doppel haben dann Dualesque den Abend klangvoll erweitert, nach einem sound-technischen Warmup standen die Tanzbeine bis zum Morgengrauen nicht mehr still … und ein Tipp für die TYPO 2015 mit dem Motto CHARACTER: Wer sicher gehen will, noch eine Karte zu bekommen, sollte sich diese mindestens ein halbes Jahr vorher besorgen, denn der Vorverkauf hat bereits mit dieser TYPO begonnen und die war komplett ausverkauft.