Sunshine 1958

In unserer Reihe, das Erbe, hier ein neues Titelexemplar der Zeitschrift Graphik. Titelbild: Ernst Kösslinger, München, Verlag Karl Thiemig München

Auf zu neuen Gefilden

Mit diesem Motiv wünschen wir Franziska alles Gute für ihren beruflichen Wechsel!

In jedem Abschied steckt der Anfang von etwas Neuem. Entdeckungslust und Neugier sind wesentliche Triebfedern bei der Gestaltung unserer Welt und unseres Lebens. In diesem Sinne: Ahoi.

Zwei neue Schriftfamilien im Einsatz für die TYPO Berlin 2018

Im Webarchiv und Blog „Fonts in Use“ erschien ein Artikel über das Grafikdesign, das wir für Monotype zur Kommunikation der TYPO Berlin 2017 mit dem sehnsüchtigen Motto »wanderlust« umsetzten. Dabei werden besonders die beiden verwendeten Schriftfamilien FF Carina und FF Sanuk Bold beachtet und nebenbei entstand ein schöner Überblick über unser gesamtes Kommunikationsdesign für die Internationale Design Konferenz 2017.

> Artikel von Björn Giesecke auf „Fonts in Use“ lesen

Jonathan Barnbrook: Design and Politics in short

Auf der Internationalen Design Konferenz TYPO Berlin haben die Experten ein einstündiges Zeitfenster, das sie nach eigener Vorstellung füllen können. Das ist als live-Format sehr gut, aber der Mitschnitt, der anschließend auf der Website der TYPO veröffentlicht wird, ist im einstündigen Format schwer im Web zu konsumieren. Wir haben deshalb begonnen für einzelne Talks Kurzversionen (Länge ca. 5 Minuten) zu veröffentlichen, in denen die wichtigsten Aussagen auf einige Höhepunkte verdichtet werden.

 

Jetzt online: Jonathan Barnbrook ”Design and Politics“ als Kurzversion

Barnbrook-hacks-London-City-Light-Posters”You have to get the work out there“ ist einer der Sätze, die vom Vortrag von Jonathan Barnbrook hängen bleiben. Er zeigt zur Untermalung Arbeiten, die er mit einem Aktiven-Kollektiv unerlaubt in die City Light-Plakatflächen von London gehängt hat. Diese subversive Art seines grafischen Schaffens ist vielleicht nicht so bekannt, wie seine Arbeiten für David Bowie, für den er in den letzten Jahre sämtliche Alben gestaltet hat. Doch die Protest-Plakat-Aktionen sind Barnbrook besonders wichtig. Zitat: ”This direct actions are very important – it’s about telling the truth.“

Plakat-Hacks in der Schlesischen Straße

SubvertisingCrew-Illustre-Feccia-2016-schlesischestr_CutSeinem Vorbild folgen immer wieder Designer*innen und Künstler*innen und gerade rund um unser studio adhoc auf der Schlesischen Straße können wir immer wieder „gehackte“ Plakatflächen sehen. So auch heute wieder. Die Gruppe „Subvertising Crew“ hat wohl den Schlüssel zum WallDecaux EngagementNet und hat eines ihrer handgemachten Plakate eingehängt. Ob der Inhalt allerdings der Wahrheit entspricht, mag jede/r selbst entscheiden.

Creative Cloud Desktop App kann keine Updates mehr durchführen

Kennt ihr das, wenn sich die Creative Cloud so langsam zu einer verdammten Gewitterfront entwickelt, aus der nur noch Blitze und Hagel zu erwarten sind?

error-1002Es begann damit, dass ein Update für Illustrator aus der Creative Cloud Desktop Applikation heraus (heißt auf Programmeben eigentlich „ApplicationManager„) nicht funktionierte. Der Prozess blieb einfach bei jedem Versuch zu laden bei 2% hängen. Bei manchen Versuchen wurden zusätzlich Fehler-Codes ausgespuckt: Error #102, Error 402, Error 1002 … Auch nach ausgiebiger Recherche ließ sich dadurch kein bestimmbares Problem ermitteln. Fazit: Irgendwas funktioniert mit dem ApplicationManager nicht. 

Ich probierte wirklich alle Wege aus, die Adobe selbst zur Problemlösung vorschlägt – von den einfachsten bis zu den zeitraubendsten. Eine Reihe völlig ergebnisloser Versuche: Neustart der App. Neustart des Systems. Deinstallation (nur der Creative Cloud App). Verwenden des Adobe Cleaner Tools zum Reparieren der Host Datei. Beim Mac mit einem neuen Admin User anmelden und dann Installieren. Entfernen der Adobe Launch Deamons. Sicheres Entfernen sämtlicher Adobe Dateien mit CleanMyMac und immer wieder versuchen alles neu aufzuspielen …

Wann immer ich versucht habe, irgendetwas mit dem CreativeCloudInstaller zu installieren, brach diese Hilfs-App zum Regeln des eigentlichen Donwloads ab. Im Ergebnis blieb: Keine Chance Illustrator zu installieren und inzwischen alles vom Rechner entfernt, was irgendwie mit der Creative Cloud App zusammenhing.

Dann dämmerte es mir so langsam: Nicht der Adobe ApplicationManager ist das Problem, sondern der CreativeCloudInstaller funktioniert einfach nicht auf meinem Rechner (MacBook Pro mit Mac OS Yosemite 10.10.5). Da Adobe aber nirgendwo angibt, dass man auch ohne CreativeCloudInstaller an den ApplicationManager herankommt, schlägt Adobe logischer Weise auch keine Lösung vor.

Aber wenn man ein Problem erst erkannt hat, findet man auch eine Lösung: Tatsächlich bietet Adobe den ApplicationManager auch als komplette Version „ApplicationManager10.0_all.dmg“ (Dateigröße 75 MB) auf einer versteckten Webseite zum Download an.

ApplicationManager herunterladen

Die direkte Installation der Creative Cloud Desktop App funktionierte auf dem zuvor vollkommen bereinigten Rechner ohne jede Fehlermeldung. Immerhin.

Fuck AdobeCloudInstaller! Install the ApplicationManager directly!

Auszeichnung für Cabuwazi Beyond Borders

Bei unserer Arbeit für den Berliner Ratschlag für Demokratie organisieren wir einzelne Preisverleihungen, bei denen die ausgezeichneten Teams in den Institutionen der Mitglieder des Ratschlags empfangen werden. In diesem Jahr durften wir einen besonderen Moment erleben als das Berliner Projekt „Cabuwazi Beyond Borders“ im Abgeordnetenhaus von Berlin vom Präsidenten Ralf Wieland eine Auszeichnung überreicht bekam. Das Projekt-Team ,it den vielen syrischen Kindern aus der Notunterkunft in den Hangars des Flughafen Tempelhof machte aus dem ehrwürdigen Event eine wuselige Clownerie, wodurch die Übergabe sehr emotional und anrührend wurde.

Cabuwazi Beyond Borders geht wöchentlich in 7 Berliner Notunterkünfte und bereitet den Kindern dort vielfältigen Zugang zur kulturellen Teilhabe und zum eigenen Ausprobieren am neuen Ort: Es gibt die körperliche Akrobatik, die darstellende Clownerie, die Kinder können sich musikalisch betätigen oder sich organisatorisch einbringen. Alles im Circus baut auf Kooperation und Vertrauen zwischen Menschen auf. Menschen, die eine universelle Sprache sprechen, in der Freude, Trauer, Blödsinn und große Gefühle ihren Platz haben und ausagiert werden können.

Als dokumentierender Fotograf war ich hingerissen vom Charme und der Offenheit der Kinder, mit der sie auch den Präsidenten des hohen Hauses sofort aus dem Tagesgeschäft in ihre Welt der Neugier und des Lernenwollens entführten. Wenn man mit ihnen zusammen ist, kann man spüren welches Potenzial in dieser Generation steckt und wie sehr sie darauf drängt, sich in unserer Gesellschaft zu beteiligen. Diese Kinder brauchen Zugang, Perspektive, Förderung und die Freiheit, nicht nur tun zu können, was sie wollen, sondern auch zu wollen, was sie können.

> Mehr Bilder von Cabuwazi Beyond Borders gibt es beim Bericht von der Preisverleihung im Blog vom Berliner Ratschlag für Demokratie.

Moving Characters auf der TYPO Berlin

Zwischen den einzelnen Vorträgen auf der International Designkonferenz zeigen wir auf den Bühnen ein ›Interstitial‹, das die Lücken unterhaltsam füllt. Zum Konferenzthema Thema »Character« haben wir den Buchstaben des Alphabets nicht nur einen eigenen Charakter gegeben, sondern auch ein bisschen Leben eingehaucht. So werden die Buchstaben zu den Hauptdarstellern auf der TYPO.

 

The Characters of the Alphabet hier nur als kurzes Screen-Capturing. Wenn ein bisschen Zeit ist, vertonen wir es noch …

What makes us Human?

Charakter zeigen, kann ein Beitrag zur Menschlichkeit sein. Wie und warum und weiteres zum Thema »Character«, gibt es in über sechzig spannenden Vorträgen, Diskussionen und Workshops auf der diesjährigen Internationalen Designkonferenz TYPO Berlin zu erfahen.

Drei pickepacke volle Tage erwarten die Besucher/innen im Haus der Kulturen der Welt. Die Charakterköpfe der internationalen Designszene geben Einblicke in Ihre Arbeit – mit und am Charakter: unter anderem Christoph Niemann, Gemma O’Brien, Oliver Reichenstein und Erik Kessels.

TYPO-B15-Illustration_H_Human

Auch die kleinen Charaktere kommen hier groß raus:

Wir schreiben, wir lesen – jeden Tag mehrere Stunden. Schrift und Typografie werden dabei eher unbewusst wahrgenommen – was in der Regel gut ist, sonst wäre man ja ständig abgelenkt. Weil die kleinen Dinger, im Englischen auch »Characters« genannt, aber dennoch große Aufmerksamkeit verdienen und sich ihre unterschiedlichen Charaktereigenschaften so herrlich bespielen lassen, hat studio adhoc, anlässlich des diesjährigen TYPO Themas »Character« die Buchstaben ins Zentrum des Konferenz-Designs gerückt und sie während der Konferenz zu »neuem« Leben erweckt.

Wir wünschen viel Spaß, super Vorträge, gute Gespräche – Euer studio adhoc!

Programm der Internationalen Design Konferenz TYPO Berlin 2015 Character

TYPO-Berlin-2015-Character-_ad_Blog5

TYPO-Berlin-2015-Character-_ad_Blog3

good practice

studio adhoc hat für die Universität Liverpool ein Buch über Maritime Raumplanung in der europäischen Atlantikregion gestaltet. Dr. Kira Gee leitete das Projekt und die Publikation. Das Buch dient als Leitfaden für weitere Maßnahmen und ist ein Beispiel für erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Und wer hat behauptet, dass ernste Themen keine Freude bereiten dürfen oder gar die Seriösität leiden würde? Wir behaupten das Gegenteil ist der Fall!! Darum haben wir den Lesern durch charmante Illustrationen einen weiteren Zugang ermöglicht und danken für die großartigen Feedbacks!

 

 

Bildschirmfoto 2015-05-20 um 17.10.10
Bildschirmfoto 2015-05-20 um 17.11.45